Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Das Ziel des Foreign Account Tax Compliance Act, kurz FATCA, besteht darin, alle in den USA steuerpflichtigen natürlichen Personen zu identifizieren, die ein Konto direkt oder als wirtschaftlich Berechtigte juristischer Personen führen, und sie zur Erfüllung ihrer Steuerpflichten in den USA anzuhalten. Infolge dieses US-Gesetzes gelten für Finanzinstitute weltweit strenge Anforderungen hinsichtlich der Meldung von US-Steuern; darüber hinaus müssen sie alle US-Konten identifizieren.

 

Diese FATCA-Bestimmungen sind seit dem 1. Juli 2014 in Kraft. Viele Länder, darunter auch die Schweiz, haben zwischenstaatliche Abkommen mit den USA geschlossen, um die FATCA-Bestimmungen in nationales Recht umzusetzen.

 

Was bedeutet das für die Kundinnen und Kunden der NAB?

Um diese Verpflichtungen zu erfüllen, müssen Banken ihre aktuellen Kundenidentifikationsverfahren – sowohl bei Neu- als auch Bestandskunden – ausweiten. Das bedeutet, dass Kunden den Banken Informationen zur Verfügung stellen müssen, um ihren Status im Sinne von FATCA zu bestimmen.

 

Auch wenn die NAB und ihre Mitarbeitenden ihren Kundinnen und Kunden keine Rechts- oder Steuerberatung anbieten dürfen, stehen unsere Kundenberaterinnen jederzeit gerne für weitere Informationen zur Verfügung. FATCA-Formulare sowie eine Eintscheidungshilfe für die Klassifizierung von Gesellschaften finden sie auf dieser Webseite der Credit Suisse.

 

Weitere Einzelheiten zum FATCA und amtliche Publikationen finden Sie unter den nachfolgenden Links:

Webseite des Internal Revenue Service

 

Webseite der Schweizerischen Bankiervereinigung

 

 

Diese Website stellt keine Steuerberatung dar. Konsultieren Sie im Falle von Unklarheiten bitte einen Steuerberater.