Karriere und Diversity

Wir unterstützen unsere Mitarbeitenden bei ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung und sind bestrebt, den Frauenanteil auf allen Hierarchieebenen der Bank zu erhöhen. Regelmässig besprechen wir mit allen Mitarbeitenden deren berufliche Ziele und legen die Massnahmen in einem persönlichen Entwicklungsplan verbindlich fest. So gelingt es uns unter anderem, den Grossteil der frei werdenden Führungsjobs intern zu besetzen. Darauf sind wir stolz.

 
 
 

 

Laufbahnmodell

Die wesentlichsten Funktionen und möglichen Karrierepfade in der Kundenberatung finden Sie im Laufbahnmodell.

 

Dieses Instrument dient unseren Mitarbeitenden zur persönlichen Karriereplanung. Ihnen zeigt es Ihre Karriereperspektiven bei uns in der Kundenberatung auf.
 
Zum Laufbahnmodell

Zwei mögliche Karrierewege

 

 

Diversity

Als attraktive Arbeitgeberin im Kanton Aargau leben wir die Chancengleichheit. Die Geschäftsleitung setzt sich dafür ein, dass die Vielfalt in der Bank umgesetzt und gelebt wird. Bei uns erhalten alle dieselben Chancen, unabhängig von Geschlecht, Alter, Sprache oder Herkunft. Wir fördern gemischte Teams auf allen Hierarchiestufen.

Factsheet Diversity herunterladen

 

 

Karrierebeispiele

Alle Karrieren verlaufen unterschiedlich. Auch mit Betreuungspflichten ist ein beruflicher Aufstieg bei der NAB möglich.

 
 

Melek Ates ist Teamleiterin Firmenkunden

 

Melek Ates ist Teamleiterin Firmenkunden in Wohlen. Erfahren Sie im Interview mehr zu ihrem spannenden Werdegang.

 

 

 

Warum arbeiten Sie gerne für die NAB? 

Die NAB ist eine renommierte Regionalbank im Kanton Aargau. Sie ist gut verankert, überschaubar und nahe beim Kunden. In der NAB kennt man viele Kunden und Mitarbeiter persönlich. Durch die Zugehörigkeit zur Credit Suisse Group kann die NAB den Kunden zusätzliche Lösungen anbieten und auf weiteres professionelles Know-how zurückgreifen. Als Mitarbeiterin kann ich zudem von Ausbildungen und vom Netzwerk innerhalb des Konzerns profitieren. 

Wie war Ihr bisheriger Karriereweg? 

Meine Karriere hat mit der Lehre bei einer Regionalbank in der Schweiz begonnen. Danach arbeitete ich über mehrere Jahre in der Firmenkundenberatung einer Grossbank in der Türkei. Nach der Rückkehr in die Schweiz ermöglichte mir die NAB den Einstieg ins Schweizer Firmenkundengeschäft mit einem Career Start Programm. Im Anschluss konnte ich ein eigenes Firmenkundenportefeuille übernehmen. Seit August 2012 bin ich in Wohlen als Teamleiterin Firmenkunden tätig.

Wie wurden Sie durch die Bank in Ihrer Karriere unterstützt? 

Während meines Career Start Programms in der NAB wurde ich off the job in verschiedenen Modulen ausgebildet und on the job durch einen erfahrenen Firmenkundenberater gecoacht. Auch danach wurden die fachlichen und persönlichen Entwicklungsziele von meinen Vorgesetzten sowie vom HR Management stets unterstützt. So wurde mir die Absolvierung der Weiterbildung MAS Banking & Finance ermöglicht. Das umfassende Entwicklungsangebot der NAB stellt für mich eine Anerkennung des Engagements dar. 

Wie vereinen Sie Familie und Karriere? 

Um Familie und Karriere gut unter einen Hut zu bringen, braucht es die Mitwirkung und das Verständnis der Familie sowie die entscheidenden Rahmenbedingungen beim Arbeitgeber. Das Angebot von Teilzeitmodellen bei der NAB war für meine Karriere unabkömmlich. Auch in der jetzigen Führungsfunktion darf ich mit einem Pensum von 80 Prozent arbeiten. Dank der tollen Unterstützung durch meine Familie und die NAB kann ich Familie und Karriere gut vereinen.

 

Fabio Mutti ist Geschäftsstellenleiter in Rothrist

 

Fabio Mutti ist Geschäftstellenleiter der Filiale Rothrist. Erfahren Sie im Interview mehr zu seinem spannenden Werdegang.

 

 

 

Was ist für Sie das Besondere an der NAB?

Für mich ist die NAB eine innovative, flexible und moderne Bank, die ihren Charme nicht verloren hat. Sie bietet mir die Kombination aus familiärer Regionalbank mit sehr professionellem Umfeld und guten Lösungen für meine Kunden. Ich bin stolz, ein NAB-Mitarbeiter zu sein, und empfehle unsere Bank jederzeit weiter.

Wie war Ihr bisheriger Karriereweg?

Nach meiner dreijährigen Lehre bei der Credit Suisse in Solothurn absolvierte ich ein Ausbildungsprogramm zum Privatkundenberater. Nach einem Einsatz als Assistent im Private Banking folgte ein Zwischenjahr im Cash Service in Basel, bevor ich 2003 als Privatkundenberater in die NAB eintrat. Ich war zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt und erhielt die Chance, ein eigenes Kundenportefeuille im Privatkundenbereich zu übernehmen. In dieser Zeit absolvierte ich zwei Weiterbildungen (Bankfachmann, Finanzplaner). Die Funktion als Privatkundenberater habe ich bis zur Berufung als Geschäftsstellenleiter in Murgenthal ausgeübt. Inzwischen leite ich zusätzlich noch die Geschäftsstelle in Rothrist. Ein grosses Highlight waren für mich die Beförderungen ins Kader 2008 und in die Direktion im Jahr 2013.

Wie wurden Sie durch die Bank in Ihrer Karriere unterstützt?

Die NAB hat mich während meiner beruflichen Karriere sowohl on the job wie auch off the job unterstützt. Die NAB hat sich zum Beispiel an den Weiterbildungskosten massgeblich beteiligt. Das Wichtigste war für mich aber das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde. Dies hat mir insbesondere auch in anspruchsvolleren Lebensphasen (z. B. während der Weiterbildungen) sehr geholfen. Die NAB unterstützt mich auch aktuell in meinem beruflichen Werdegang. Halbjährlich diskutiere ich mit meinem Vorgesetzten die mittel- bis langfristigen Karriereziele. In meinem persönlichen Entwicklungsplan (PEP) halte ich neben den Karrierezielen konkret meine Entwicklungsmassnahmen fest. Dies schafft gegenseitig Transparenz, was ich sehr schätze.

Wie vereinen Sie Karriere und Familie?

Ich achte stark auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Sport als Ausgleich ist dabei für mich unverzichtbar. Ich bin begeisterter Mountainbiker, Jogger, Unihockeyaner und Tennisspieler. Eine Mountainbike-Tour in meiner hügeligen Heimat Mümliswil nutze ich zur Entspannung und um abzuschalten. Die beste Erholung ist aber die Zeit mit meiner Frau Tamara und unserem kleinen Sohn Livio, der 2013 zur Welt kam.