Pfadangabe

 
 

Nachhaltigkeit in Vorsorge & Anlagen

Was versteht man unter nachhaltigen Investitionen?

Sustainable Investing bezieht sich auf eine Anlagestrategie, die auch soziale, ökologische und Governance (ESG) Aspekte neben traditionellen Bewertungskriterien bei Investitionsentscheidungen berücksichtigt. Ziel ist es, nachhaltig attraktive Renditen zu erwirtschaften. Nachhaltige Investitionen orientieren sich oft an persönlichen Werten und können zu mehr Transparenz, Risikominimierung und soliden Finanzerträgen führen und gleichzeitig positive soziale und ökologische Veränderungen im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) fördern.

Durch nachhaltiges Investieren kann jeder Kunde dazu beitragen, die durch die UN Sustainable Development Goals (SDG) identifizierten Lücken zu schließen – ein universaler Aufruf zum Kampf gegen Armut, zum Schutz des Planeten und zur Sicherung von Frieden und Wohlstand bis 2030.

 

 

 

Die SDG sind ein universeller Aufruf zum Handeln, um die Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und sicherzustellen, dass bis 2030 alle Menschen Frieden und Wohlstand geniessen werden.

Nicht für alle SDG bieten sich bereits Investitionsmöglichkeiten. Bei der NAB wollen wir unser Investitionsangebot Schritt für Schritt ausweiten, um die SDG gänzlich abdecken zu können.

 
 

Die ESG-Faktoren

Zentrale Faktoren zur Beurteilung der Nachhaltigkeit und entsprechender Opportunitäten sowie Risiken einer Anlage sind die ESG-Faktoren:

 

E  Umwelt

  • Klimawandel
  • CO2-Emissionen
  • Wasserknappheit

S  Soziales

  • Menschenrechte
  • Arbeitsstandards
  • Kinderarbeit

G  Corporate Governance

  • Managementstruktur
  • Korruption
  • Managervergütung
 

 
 

Warum nachhaltig anlegen?

Nachhaltig Anlegen bietet einige Vorteile und ist entgegen der landläufigen Meinung nicht weniger rentabel als herkömmliche Anlagen.

 

AspekteVorteile
Finanzielle Rendite
  • Rendite und Volatilität nachhaltiger Anlagen gleichen jenen traditioneller Anlagen
  • Langfristige Wertschöpfung durch Fokussierung auf einen Best-in-Class-Anlageansatz neben traditionellen Bewertungskriterien
Soziale und ökologische Auswirkungen
  • Positive soziale und ökologische Auswirkungen durch Investitionen in Unternehmen mit gutem Nachhaltigkeitsratings
  • Wachstumsexposition durch Fokussierung auf Nachhaltigkeits­themen wie Energieeffizienz, Wasser, Gesundheit oder Bildung
Risikominimierung
  • Minimierung von ESG-Risiken mit potenziell erheblichen Folgen für die langfristige Unternehmens­rentabilität wie Knappheit natürlicher Ressourcen
  • ESG-Kriterien tragen zu einem ganzheitlichen Risikomanagement bei
 

Vergleichbare Rendite von nachhaltigen und herkömmlichen Anlagen

 

MSCI World

Der MSCI World Aktienindex bildet entwickelte Märkte ab und beinhaltet keine Schwellen- und aufstrebende Märkte.

MSCI World SRI Index

Ausschlusskriterien: Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Waffenindustrie, Nuklearenergie, Pornographie und genetisch modifizierte Organismen.

Best-in-Class-Ansatz: Der Index setzt sich aus Unternehmen mit den höchsten ESG-Ratings zusammen, welche 25% der angepassten Marktkapitalisierung im jeweiligen Sektor des übergeordneten MSCI Index ausmachen (min. BB ESG-Rating).

MSCI World ESG Leaders Index

Zusätzliches Ausschlusskriterium: Kontroverse Waffen

Best-in-Class-Ansatz: Index setzt sich aus Unternehmen mit den höchsten ESG-Ratings zusammen, welche 50% der angepassten Marktkapitalisierung im jeweiligen Sektor des übergeordneten MSCI Index ausmachen (min. B ESG-Rating). 

 

 

Barclays Global Aggregate Corporate TR Index USD

Globale Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating

Anleihen von Emittenten aus Industrie- und Schwellenländern in den Sektoren Industrie, Versorgung und Finanzen.

MSCI Global Corporate SRI Index USD

Ausschlusskriterien: Alkohol, Glücksspiel, Tabak, Militärische Waffen, Zivile Schusswaffen, Atomkraft, Nicht jugendfreie Unterhaltung, genetisch manipulierte Organismen

Best-in-Class-Ansatz: ESG-Rating von mindestens BB

 

 
 

Unser aktuelles Nachhaltigkeitsangebot

Das Angebot der NAB in Nachhaltigen Anlagen wächst stetig. Aktuell sind folgende Produkte bei der NAB erhältlich:

 

BetreuungKundensegmentProdukte
BeratungPrivatkunden

Modell-Portfolios: Abbildung der strategischen Asset Allocation der NAB mit Fonds, welche mit nachhaltigen Anlagen arbeiten.

 

Nachhaltigkeitscheck inkl. Nachhaltigkeitsreport jetzt als kostenlose Zusatzdienstleistung innerhalb von MyNAB Anlegen Exklusiv (nur auf Kundenwunsch 1 x jährlich)

BeratungInst. KundenNachhaltigkeitscheck inkl. Nachhaltigkeitsreport neu als kostenpflichtige Dienstleistung (CHF 7'500.– pro Check)
MandatePrivatkunden

VV-Mandat Exklusiv Nachhaltigkeit

  • in vier Strategien: Einkommen, Ausgewogen, Wachstum und Aktien
  • nur Kollektivanlagen (keine Einzeltitel)
  • Mindesteinlage CHF 100'000 Gebühren (all-in) zwischen 1.3% und 1.6% (Abhängig von gewählter Strategie)
  • Mindesgebühr CHF 1'300.–
  • halbjährlicher Nachhaltigkeitsreport auf Basis Asset Allocation pro Strategie
MandateInst. Kunden

VV Mandat Nachhaltigkeit (individualisiert)

  • in vier Strategien: Einkommen, Ausgewogen, Wachstum und Aktien
  • nur Kollektivanlagen (keine Einzeltitel)
  • Mindesteinlage CHF 10 Mio.
  • Standardgebühren plus 5 Bp
  • halbjährlicher Nachhaltigkeitsreport auf Basis Asset Allocation pro Strategie

BVG Mixta 

(3. Säule)

Privatkunden

Alle aktiv verwalteten CSA Mixta-BVG Anlagegruppen (mit Ausnahme der Anlagegruppe CSA Mixta-BVG Basic) sind nachhaltig.

 

Die indexierten CSA Mixta-BVG Anlagegruppen werden voraussichtlich im Verlauf des 2020 nachhaltig

 

 
 

NAB Nachhaltigkeitskriterien

Das «NAB Sustainable Investing Framework» wird dazu eingesetzt, um Anlagestrategien in unserem Angebot zu unterscheiden, die als ESG-konform gelten. Dem Rahmenwerk liegen die folgenden Kriterien und Werkzeuge zugrunde, mit denen sich die ESG-Performance unseres Nachhaltigkeitsangebots messen, steuern und verbessern lässt.

 

Ausschlusskriterien (Aktien und Anleihen)

Nachhaltiges Investieren beginnt für uns mit klar definierten Ausschlusskriterien. Sektoren und Unternehmen, die sich nachweislich negativ auf die Gesellschaft oder die Umwelt auswirken, sind aus unserem Anlageuniversum ausgeschlossen. Hersteller von umstrittenen Waffen wie Landminen und Streubomben sowie von nuklearen, biologischen und chemischen Waffen sind von allen unseren eigenen Produkten ausgeschlossen.

Darüber hinaus sind Unternehmen aus unseren nachhaltigen Strategien ausgeschlossen, deren Umsätze in den folgenden Sektoren einen Schwellenwert von 5 % überschreiten: konventionelle Waffen und Schusswaffen, Tabakproduktion, Glücksspiel und Erwachsenenunterhaltung. Ferner gilt eine Umsatzschwelle von 20 % für Investitionen in Kohle (Gewinnung und Produktion von Strom). Wir behalten uns zudem das Recht vor, diese Schwelle im Verlauf der Zeit zu senken, um den Übergang zu einer klimafreundlichen Gesellschaft abzubilden. Des Weiteren sind Unternehmen ausgeschlossen, deren Umsätze mit dem Tabakvertrieb oder mit Trägersystemen und Dienstleistungen für konventionelle Waffen einen Schwellenwert von 20 % überschreiten.

Ausserdem prüfen wir unter Einsatz verschiedener Datenquellen alle Unternehmen, die in sehr schwere Kontroversen verwickelt sind. Über Ausschlüsse entscheidet ein unabhängiges Komitee entsprechend der Schwere des Falls und unter Berücksichtigung der Reaktionen des Unternehmens auf die Vorwürfe.

 

Integration von ESG-Kriterien (Aktien und Anleihen)

Bei unseren nachhaltigen Anlagestrategien fliessen Erkenntnisse zur Nachhaltigkeit zusammen mit der Fundamentalanalyse in unsere Anlageentscheidungen ein und werden beim Portfolioaufbau berücksichtigt. Wir sind überzeugt, dass wichtige ESG-Indikatoren Zusatzinformationen zu den Chancen und Risiken für Anlageentscheidungen liefern. Aus diesem Grund wollen wir die ESG-Kriterien stärker gewichten, die sich langfristig voraussichtlich positiv auf die risikobereinigten Anlagerenditen auswirken (wie die Innovationskraft eines Unternehmens).

Wir gehen bei der Integration von ESG-Kriterien in den Anlageprozess je nach Anlageklasse und den angestrebten Merkmalen der jeweiligen Anlagestrategie unterschiedlich vor. Wir stehen in Kontakt mit diversen externen ESG-Researchanbietern und Ratingagenturen und stützen uns auf die bankeigene Nachhaltigkeits- und Finanzanalyse, um ESG-Anlagelösungen zu schaffen, die sowohl finanzielle als auch Nachhaltigkeitsziele erfüllen.

 

Immobilien

Die Immobilien-Anlageprodukte von erreichen ESG-Konformität, wenn als Mindestresultat beim jährlichen ESG-Immobilienbenchmark GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) mindestens drei von fünf GRESB-Sternen erreicht werden. Als Voraussetzung zur Erreichung der ESG-Konformität müssen die Immobilienfonds zudem an den drei ESG-Kerninitiativen von Global Real Estate teilnehmen. Hierzu zählen (1) Gebäudezertifizierungen, (2) Gebäudeoptimierungen und (3) ESG-Performancemessung mittels GRESB.

 

Active Ownership

Durch das aktive Ausüben von Stimmrechten an ordentlichen Generalversammlungen (Proxy Voting) wird Einfluss auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens ausgeübt (Active Ownership). Zudem führen wir über den Konzern mit Unternehmen, die in besonders kontroversen Geschäftsfeldern tätig sind oder umstrittene Geschäftspraktiken anwenden, einen ständigen, offenen Dialog, um einen Beitrag zum Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft zu leisten. Wir sind überzeugt, dass sich ein aktives Engagement und die Ausübung der Stimmrechte positiv auf die Qualität der Unternehmen in unseren Anlageportfolios auswirken und somit dazu beitragen, die nachhaltigkeitsbezogenen Geschäftsrisiken zu verringern.

 

Reporting und Transparenz

Informationen wie ESG-Rating-Verteilungen und das Exposure zu Unternehmen, die in kontroverse Geschäftstätigkeiten verwickelt sind, werden in speziellen ESG-Factsheets auf Portfolioebene dargestellt. Die Factsheets stellen transparent dar, in welchem Ausmass die Anlagen des Portfolios die von der Credit Suisse festgelegten Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen.

 

Unbegrenzte Abdeckung

Maximal 20 % eines nachhaltigen Anlageportfolios dürfen in Wertpapiere von Unternehmen investiert werden, für die keine ESG-Informationen verfügbar sind. Dies gilt namentlich für Anlageklassen, für welche ESG-Kriterien aktuell ungenügend definiert sind (z. B. Hedgefonds und Rohstoffe) oder die von externen Datenanbietern noch nicht abgedeckt werden. Wir erwarten, dass diese Schwelle im Verlauf der Zeit gesenkt wird, sobald mehr ESG-Konzepte verfügbar sind und die externe oder interne Research-Abdeckung von Nachhaltigkeitsanlagen zunimmt. Nicht abgedeckte Teile eines nachhaltigen Anlageportfolios werden im ESG-Reporting eines Portfolios transparent dargestellt.