Pfadangabe

 
 

Von LIBOR zu SARON – was bedeutet das für Sie als NAB-Kunde?

Sie haben vielleicht schon davon gehört, dass der LIBOR (London Interbank Offered Rate) als Referenzgrösse für kurzfristige Zinsen bis spätestens Ende 2021 abgelöst wird. Davon betroffen sind sämtliche auf dem LIBOR basierten Finanzprodukte, wie zum Beispiel die LIBOR-Rollover-Hypotheken. Die entsprechenden Länder wurden aufgefordert, alternative Referenzsätze (ARR) zu entwickeln. In der Schweiz hat sich die Nationalbank für den SARON (Swiss average Rate overnight) entschieden.

 

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Hypotheken

 

Rollover/LIBOR-HypothekSARON-Hypothek
MindestvolumenCHF 50'000CHF 50'000
Zinssatz zu Beginn bekannt?Ja.
Beispielsweise wird der 3-Monats-LIBOR-Satz heute fixiert und ist bekannt für die kommenden 3 Monate.
Nein.
Dies ist die wesentlichste Veränderung aus Kundensicht. Der Zinssatz kann erst am Ende der Laufzeit (sobald alle SARON-Sätze bekannt sind) berechnet werden.
Rahmenlaufzeit1 Jahr1 bis 3 Jahre
Laufzeit Tranche bzw. Zinsperiode 3 oder 6 Monate1 oder 3 Monate
Wechsel in FesthypothekNach Ablauf der LIBOR-TrancheTäglich

 

Die Banken haben in den letzten Wochen und Monaten diverse neue Produkte, die auf dem SARON basieren, entwickelt. Die NAB arbeitet in diesem Bereich eng mit der Credit Suisse zusammen. Wir freuen uns, Ihnen ab dem 21.09.2020 eine SARON-Hypothek und in den kommenden Monaten weitere SARON-basierte Produkte anbieten zu können.

 

Sollten Sie bereits heute weitergehende Fragen haben, die in den untenstehenden Ergänzungen (Q&A) nicht adressiert sind, melden Sie sich doch bitte bei Ihrem Kundenberater.

 

Fragen und Antworten zu LIBOR und Saron

Wir haben die häufigsten Fragen rund um die Ablösung des LIBOR beantwortet und stellen Ihnen dieses Wissen hier gern zur Verfügung: 

 
 

Kundensicht

 

Ich bin ein Kunde der NAB. Welche Auswirkungen hat der LIBOR-Übergang für mich?

Die Referenzgrösse LIBOR wird bei allen LIBOR-basierten Finanzprodukten, primär also der Rollover-Hypothek, durch den SARON ersetzt.

Ab dem 21. September 2020 bieten wir Ihnen anstelle der Rollover- die SARON-Hypothek an. Falls Sie eine Rollover-Hypothek abgeschlossen haben mit einem Laufzeitende vor dem 31. Dezember 2021 erreicht, müssen Sie nichts unternehmen. Die Rollover-Hypothek kann bis zu diesem Zeitpunkt ganz normal weitergeführt werden. Bis zum 31. Dezember 2021 können Sie im Rahmen der Laufzeit Ihrer Rollover-Hypothek am Ende einer LIBOR-Tranche kostenfrei in eine SARON-Hypothek wechseln.

Kunden, die eine Rollover-Hypothek abgeschlossen haben mit Laufzeitende nach 31.12.2021, werden von Ihrem Kunden- oder Finanzierungsberater rechtzeitig kontaktiert.

 

Mir ist bewusst, dass der CHF-LIBOR in naher Zukunft nicht mehr verfügbar sein wird und durch einen neuen Zinssatz ersetzt wird. Was muss ich über den Übergang wissen?

Die nationale Arbeitsgruppe unter Führung der Schweizerischen Nationalbank hat sich für den SARON als alternativen Referenzzinssatz zum CHF-LIBOR entschieden und unterstützt die Umstellung von LIBOR-basierten Produkten auf neue Produkte auf SARON-Basis.

 

Kann der CHF-LIBOR nach Ablauf des Jahres 2021 fortgeführt werden?

Banken können auch nach 2021 weiterhin CHF-Referenzzinssätze für die Berechnung des CHF-LIBOR auf freiwilliger Basis publizieren. Aber falls die Bankengruppe, die die Zinssätze täglich zur Verfügung stellt, nicht mehr repräsentativ ist, verliert der LIBOR womöglich seine Stellung als robuster und aussagekräftiger Referenzzinssatz und die Publikation wird eventuell vollständig eingestellt. Darum hat sich die NAB für den vollständigen Ersatz durch den SARON entschieden.

 

Was ist SARON und wo finde ich Daten zu diesem Referenzzinssatz?

SARON ist der Swiss Average Rate OverNight, ein bereits existierender Tageszins für den besicherten Interbanken-Repomarkt, wo sich Banken gegen Sicherheiten untereinander Liquidität gewähren oder solche von der Zentralbank beziehen. Die Schweizer Nationalbank ist bestrebt, die Abweichung der kurzfristigen Geldmarkt-sätze (von denen SARON der repräsentativste ist) vom Leitzins gering zu halten. SARON wird von der SIX drei Mal täglich publiziert, um 12.00 Uhr, 16.00 Uhr und um 18.00 Uhr. Historische Daten sind abrufbar unter www.six-group.com.

 

Was unternimmt die NAB, um sicherzustellen, dass ihre Kunden während des Übergangs zu SARON weiterhin am Markt aktiv sein können?

Die NAB hat ein umfassendes Programm und eine geeignete Governance-Struktur geschaffen, um die Planung und Realisierung des Übergangs in der Organisation zu überwachen. Wichtig ist dabei, dass die erfolgreiche Umsetzung sowohl die Umstellung von bestehenden Produkten als auch die Fähigkeit, neue Produkte und Dienstleistungen mit SARON-Bezug anzubieten, umfasst. Des Weiteren ist die NAB durch die CS vertreten als Vorsitzender der Untergruppe Derivate und Kapitalmärkte der Schweizer Nationalen Arbeitsgruppe. Damit übernimmt die NAB eine Führungsrolle bei der Erarbeitung und Bereitstellung von Leitlinien für die Branche.

 

Ich interessiere mich für einen neuen Kredit oder eine neue Hypothek. Was gilt es dabei zu beachten und welche Möglichkeiten stehen mir offen?

Die gesamte Palette an Hypothekarprodukten steht unseren Kunden weiterhin zur Verfügung. Mit der Ausnahme, dass die Rollover- durch die SARON-Hypothek ersetzt wurde.

Die NAB bietet SARON-Hypotheken ab dem 21.09.2020 an, um sicherzustellen, dass Kunden während der Übergangszeit variabel verzinsliche Kredite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zu den aktuellen Produkten erhalten Sie auf Anfrage von Ihrem Kundenberater, Ihrer Kundenberaterin. Darüber hinaus bietet die NAB weiterhin eine breite Auswahl von Finanzierungslösungen mit adäquaten Auffangmechanismen, die im Fall des Auslaufens von Referenzzinssätzen greifen.

 

Wie kann ich mich ausführlicher informieren?

Die NAB beabsichtigt, auf dieser Seite regelmässig und zeitnah über Markt-entwicklungen und branchenbezogene Ankündigungen zu berichten. Allgemeine Hinweise zum LIBOR-Übergang entnehmen Sie bitte den von Aufsichtsbehörden, Arbeitsgruppen und anderen Branchenorganisationen publizierten Informationen. Eine Auswahl der wichtigsten Websites finden Sie hier:

Schweiz:

Europa:

Weltweit:

Weitere Informationen zu spezifischen Produkten und Dienstleistungen der NAB, einschliesslich solcher, die Sie möglicherweise betreffen können, erhalten Sie zu gegebener Zeit von Ihrem Ansprechpartner respektive Kundenberater.

 

 

 
 
 

Branchensicht

 

Was ist der LIBOR?

Der LIBOR (London Interbank Offered Rate) ist ein allgemein akzeptierter Referenzzinssatz. Er wird zur Berechnung der Kosten kurzfristiger unbesicherter Fremdmittelaufnahmen im grossen Stil durch weltweit tätige Grossbanken herangezogen. Eine definierte Gruppe von Banken stellt auf täglicher Basis Zinssätze für eine Reihe von Währungen und Laufzeiten zur Verfügung, deren Durchschnittswert berechnet und veröffentlicht wird.

Im Laufe der Zeit hat der LIBOR an Bedeutung gewonnen. Laut Schätzungen wird er als Referenzzinssatz für mehr als USD 350 Billionen an Finanzprodukten genutzt, darunter Anleihen, Derivate, Hypotheken und andere Kredite. Der LIBOR wird von Finanzinstituten, Unternehmen und Regierungen verwendet. Der LIBOR dient nicht nur als Referenz bei Finanzkontrakten, sondern häufig auch als Grundlage für Bewertungen.

 

Was ersetzt den LIBOR?

Der erste Schritt in Richtung LIBOR-Übergang war die Bestimmung von alternativen Referenzzinssätzen (Alternative Reference Rates, ARR), die den LIBOR ersetzen sollen. Branchenorganisationen, bestehend aus öffentlichen und privaten Vertretern des Sektors verschiedener Jurisdiktionen, haben sich auf Nachfolgezinssätze geeinigt. Im Rahmen der laufenden Konsultationen werden zudem neue Normen und Übergangsansätze erarbeitet.

 

In welchem zeitlichen Rahmen findet der LIBOR-Übergang statt?

Obwohl einige Fragen zum aktuellen Zeitpunkt noch offen sind, ist klar, dass sich das weltweite Umfeld für die Nutzer von Referenzzinssätzen (von Privatkunden bis zu grossen institutionellen Anlegern und Unternehmen) bereits deutlich gewandelt hat. Die weltweite Umstellung wird aller Voraussicht nach bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Die NAB orientiert sich an den Empfehlungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) koordinierten Nationalen Arbeitsgruppe für Referenzzinssätze in Franken (NAG). Die NAB empfiehlt den SARON als Basis für die Berechnung eines alternativen Referenzsatzes zum CHF LIBOR.

 

Was ist über die ARR in den wichtigsten Märkten bekannt?

Obwohl alternative Referenzzinssätze für verschiedene Währungen definiert wurden (einschliesslich GBP, USD, EUR, CHF und JPY), gibt es bezüglich Entwicklung und Marktakzeptanz in den einzelnen Märkten Unterschiede. Beispielsweise werden SARON (der ARR für CHF) und SONIA (der ARR für GBP) schon seit mehr als einem Jahrzehnt publiziert, während €STR (der ARR für EUR) erst seit Oktober 2019 veröffentlicht wird. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über den aktuellen Stand in den wichtigsten Jurisdiktionen.

 

JurisdiktionSchweizUSAEUGBJapan
Bisheriger ReferenzzinssatzCHF LIBORUSD LIBOREURIBOR, EONIA, Euro-LIBORGBP LIBORJPY LIBOR, JPY TIBOR, EUROYEN TIBOR
Empfohlener Nachfolge-zinssatz

SARON

Swiss Average Rate Overnight

SOFR

Secured Overnight Financing Rate

€STR

Euro Short Term Rate

SONIA

Sterling Overnight Index Average

TONA

Tokyo Overnight Average Rate

AdministratorSIX Swiss ExchangeFederal Reserve Bank of New YorkEuropäische ZentralbankBank of EnglandBank of Japan
Zugrunde liegender MarktCHF-Repo-Markt; basiert auf Trans­aktionen und verbindlichen Preis­stellungenUS-Treasury Repo-Markt; transaktions-basiertUnbesicherte Overnight-Festzinseinlagen­transaktionen über EUR 1 Mio; transaktionsbasiertUnbesicherte Overnight-Einlagentrans­aktionen in Pfund Sterling; transaktionsbasiertUnbesicherter Tagesgeldmarkt; transaktionsbasiert
Arbeitsgruppen der BrancheNationale Arbeitsgruppe für Referenzzins­sätze in FrankenAlternative Reference Rates Committee (ARRC)Arbeitsgruppe zu risikofreien Euro-ZinssätzenArbeitsgruppe zu risikofreien Pfund-Sterling-ZinssätzenStudy Group zu risikofreien Zinssätzen
Erstver­öffentlichung ARR20093. April 20182. Oktober 20191997; überarbeitet per 23. April 20181992
Besichert vs. unbesichertBesichertBesichertUnbesichert Unbesichert

Unbesichert

Zeitpunkt der VeröffentlichungVeröffentlicht täglich alle 10 Minuten ab 8.30 Uhr, mit Fixings um 12.00 Uhr, 16.00 Uhr und 18.00 UhrVeröffentlicht um 8.00 Uhr Eastern Time am folgenden GeschäftstagVeröffentlicht um 9.00 Uhr MEZ am folgenden GeschäftstagVeröffentlicht um 9.00 Uhr MEZ am folgenden GeschäftstagVeröffentlicht um 10.00 Uhr am folgenden Geschäftstag
 

Was ist über die ARR in den wichtigsten Märkten bekannt?

Alternative Referenzzinssätze unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht vom LIBOR. LIBOR-Sätze sind Zinssätze für unbesicherte Interbankenkredite mit verschiedenen Laufzeiten. Es handelt sich um vorwärtsgerichtete Termin-Referenzzinssätze, in die unbesicherte Bankkreditrisiken eingebettet sind. ARR sind im Gegensatz dazu Overnight-Zinssätze, die wenig bis gar kein Kreditrisko beinhalten. Zudem sind die Märkte, die den ARR zugrunde liegen, deutlich aktiver als die Märkte, die die Grundlage des LIBOR bilden. Während sich der LIBOR wesentlich auf Experteneinschätzungen stützen, basieren ARR auf Transaktionen.

  

Referenzzinssatz(L)IBORARR
LaufzeitenPubliziert für verschiedene Laufzeiten. Die LIBOR-Laufzeiten sind: Overnight, 1 Woche, 1 Monat, 2 Monate, 3 Monate, 6 Monate und 12 MonateOvernight
Vergleich besichert und unbesichertUnbesichertBesichert: SOFR und SARON; Unbesichert: €STR, SONIA und TONA
KreditrisikoEinbezug eines laufzeit-bezogenen Credit Spread der BankenPraktisch kein Kreditrisiko
Zinsberechnungs-methodeGestützt mehrheitlich auf das Urteil von Sachverständigen; dies aufgrund des geringen Volumens der zugrunde liegenden MärkteTransaktionsbasiert mit erheblichen Volumen in den zugrunde liegenden Märkten

 

Das Fehlen von Termin-Referenzzinssätzen für ARR über verschiedene Laufzeiten hat signifikante Auswirkungen auf die Charakteristika der ARR-indexierten Transaktionen verglichen mit solchen mit LIBOR-Referenz. So basiert bei typischen Krediten oder Derivaten mit LIBOR-Referenz beispielsweise die Zinszahlung auf dem zu Beginn der jeweiligen Zinsperiode festgesetzten LIBOR-Satz. Folglich sind die Zahlungsverpflichtungen deutlich vor Fälligkeit bekannt. Dem gegenüber stehen ARR-basierte Kredite und Derivate, für welche die Zinsen täglich über den Verzinsungszeitraum auflaufen. Hier steht der Zins erst mit Ablauf der Periode und kurz vor Fälligkeit fest.

 

Welche Gremien sind federführend bei der Steuerung des Übergangs?

An den globalen Finanzmärkten ist mittlerweile ein tiefgreifender Transformations-prozess weit vorangeschritten, denn die Aufsichtsbehörden weltweit schreiben vor, dass der Markt bis Ende 2021 seine Abhängigkeit vom LIBOR zu beenden hat. In Anbetracht des Umfangs und der Bedeutung des LIBOR im Hinblick auf fast alle Märkte und Produkte fördern Aufsichtsinstanzen und Branchenorganisationen einen schrittweisen Übergang (einschliesslich der Umwandlung von Altkontrakten) anstelle einer einmaligen Umstellung von einem Tag auf den anderen.

Die Bewältigung dieser Aufgabe erfordert die Beteiligung und die Koordination zahlreicher unterschiedlicher Markt- und Branchenakteure, darunter: Branchenverbände, Handelsverbände, Finanzinstitute und Aufsichtsbehörden.

Branchenverbände: Verschiedene nationale Branchengruppen (einschliesslich der Nationalen Arbeitsgruppe für Referenzzinssätze in Franken, des Alternative Reference Rate Committee und der Arbeitsgruppe zu risikofreien Euro-Zinssätzen) wurden gegründet, um den Übergang zu definieren und zu führen. Diese Gruppen und ihre Teilnehmer, darunter auch in vielen Fällen die NEUE AARGAUER BANK (NAB), vertreten durch die Credit Suisse (CS), haben bereits zahlreiche Arbeitsschritte vollzogen.

Handelsverbände: Die International Swaps and Derivatives Association (ISDA), die Loan Market Association (LMA) und die Loan Syndications and Trading Association (LSTA) haben damit begonnen, Vertragsstandards zu definieren, damit bei neuen Produkten die neuen ARR-Referenzzinssätze einbezogen und darauf verwiesen werden kann. Diese Änderungen werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2020 redaktionell abgeschlossen und veröffentlicht.

Finanzinstitute: Die NAB, in enger Zusammenarbeit mit der Credit Suisse, und viele andere Banken, Broker und Anbieter in der Finanzdienstleistungsbranche haben schon vor längerer Zeit Programme zur Umstellung auf ARR-bezogene Produkte vor Ende des Jahres 2021 gestartet. Darüber hinaus haben Clearinghäuser bereits angekündigt, dass sie beabsichtigen, Diskontierungs- und Margining-Zinssätze im Verlauf des Jahres 2020 auf ARR umzustellen, was voraussichtlich zu einer grösseren Akzeptanz und einer höheren Liquidität in den ARR-Märkte(n) führen dürfte. 

 

 

 

Welchen Ansatz verfolgt die NAB?

Die NAB hat zusammen mit der CS schon vor einiger Zeit ein globales LIBOR-Programm lanciert, mit dem Ziel eines reibungslosen und geordneten Übergangs. In dessen Rahmen werden die Aktivitäten zusammen mit den Geschäftsbereichen in verschiedenen Divisionen und regionalen Organisationen der Bank koordiniert. Das Mandat des Programms deckt alle Aspekte des Übergangs ab, einschliesslich: operative Bereitschaft, Abänderung von Verträgen, Quantifizierung der Risiken, Risikominderung und Mitarbeit in Branchenorganisationen.

Um sicherzustellen, dass der von der NAB gewählte Ansatz der Branchenpraxis entspricht, sind Vertreter des Programms Mitglieder in mehreren Branchenorganisationen aus dem öffentlichen und privaten Sektor, die speziell zur Steuerung des LIBOR-Übergangs gegründet wurden.

 

Der Inhalt dieser Seite spiegelt den derzeitigen Wissensstand der NAB bezüglich des LIBOR-Übergangs. Bitte beachten Sie, dass die hier bereitgestellte Übersicht weder als vollständig noch als erschöpfend anzusehen ist und keine Beratung oder Empfehlung darstellt. Die NAB beabsichtigt, auf dieser Seite regelmässig über Marktentwicklungen und branchenbezogene Ankündigungen zu berichten.