Pfadangabe

 

Zahlungsverkehrsmigration

Der erste Schritt für die digitale Zukunft ist abgeschlossen.

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Die Frist zur Umstellung auf den ISO-20022-Standard ist abgelaufen. Damit werden die Zahlungen jetzt nur noch als pain.001-Datei entgegengenommen.

Mit dieser Implementierung sind die Grundlagen für digitale Abläufe im Zahlungsverkehr geschaffen. Deren Vorteile sind: 

  • Reduktion der heutigen Verfahrensvielfalt.
  • Erhöhung der Verarbeitungsgeschwindigkeit.
  • Verwendung eines einheitlichen technischen Standards.
  • Annäherung an die europäischen Regelungen.

Verschaffen Sie sich einen Überblick zur Harmonisierung und zu ISO 20022:

Was bedeutet das für Sie als Kunde?

Die vier relevanten Anpassungen sind:

  • Überweisungen: Aufträge oder Files werden mittels XML-Format überweisen. Die bisherigen DTA-Formate werden ab 1.7.2018 nicht mehr akzeptiert.
  • Einzahlungsscheine: Hier ersetzt die QR-Rechnung die heutigen Einzahlungsscheine. Die erste Rechnungsstellung wird ab Sommer 2020 technisch unterstützt. Heutige rote oder orange Einzahlungsscheine erhalten eine kurze Uebergangsfrist, wo diese noch akzeptiert werden. Merkblatt zur QR-Rechnung der SIX.
  • Lastschriften: Die beiden Produkte Lastschriften und E-Rechnung werden unter dem neuen Namen eBill fusioniert. 
  • Nutzung IBAN: Die Verwendung der IBAN wird für Kunden ab 1.7.2020 zur Pflicht.

Allgemeine Informationen

Aufgrund der Entwicklungen in Europa ist jetzt auch in der Schweiz der Zeitpunkt gekommen, diese Vielfalt auf einen einheitlichen Standard zu reduzieren und somit den Zahlungsverkehr für alle Teilnehmer zu vereinfachen. In Zukunft werden für Zahlungsaufträge, Lastschriften und Kontoreporting einheitliche Meldungen eingesetzt, die auf dem ISO 20022 Standard basieren.

Weiterführende Informationen

Spezifikationen für den ISO-20022-Standard

Spezifikationen der NAB AG für den ISO-20022-Standard in Schweizer und EPC Ausprägung zur Nutzung durch IT-/Software-Spezialisten: