Zahlungsverkehrsmigration (GPP)

«Grenzenlos einfacher»

Wir begleiten Sie kompetent bei der Umstellung Ihrer Zahlungsverkehrsprodukte auf den neuen Standard.

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Getrieben durch die verbindliche Einführung von SEPA in Europa, gewinnt ISO 20022 auch international erheblich an Bedeutung. Der Schweizer Finanzplatz hat sich daher entschieden, seine Zahlungsverkehrsverfahren ebenfalls zu harmonisieren und auf ISO 20022 umzustellen. Dabei sollen folgende Ziele erreicht werden.

  • Reduktion der Verfahrensvielfalt.
  • Verwendung eines einheitlichen technischen Standards.
  • Annäherung an die europäischen Regelungen.

Verschaffen Sie sich einen Überblick zur Harmonisierung und zu ISO 20022:

Was bedeutet das für Sie als Kunde?

  • Bis mindestens 2018 führt die NAB Ihre jetzigen Zahlungsverkehrsverfahren und -systeme weiter und ermöglicht Ihnen einen sanften Übergang in den neuen Standard. Bekannte Meilensteine für Schweizer Kunden.
  • Sie können damit die heute in der Schweiz verwendeten Formate für Zahlungsaufträge (z. B. DTA, BESR) bis zum Ende der Übergangszeit verwenden.

Die vier relevanten Anpassungen sind:

  • Überweisungen: Aufträge oder Files werden mittels XML-Format überweisen. Die heutigen DTA-Formate werden ab 1.7.2018 nicht mehr akzeptiert.
  • Einzahlungsscheine: Hier ersetzt die QR-Rechnung die heutigen Einzahlungsscheine. Die erste Rechnungsstellung wird anfangs 2019 technisch unterstützt. Heutige rote oder orange Einzahlungsscheine werden nur bis 2020 akzeptiert.
  • Lastschriften: Die beiden Produkte Lastschriften und E-Rechnung werden fusioniert. Dabei gibt es eine Parallel-phase des alten und neuen LSV bis 2020.
  • Nutzung IBAN: Die Verwendung der IBAN wird ab 1.7.2020 zur Pflicht.

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Mit unserem Newsticker-Service informieren wir Sie über Neuerungen.

Allgemeine Informationen

In der Schweiz bestehen trotz geringem Transaktionsvolumen gegenüber anderen Währungsgemeinschaften zwei verschiedene Zahlungsverkehrssysteme - je eines der Banken und der PostFinance. Des Weiteren werden mehr als zehn Standards und Formate unterstützt und sieben verschiedene Belege eingesetzt.

 

Aufgrund der Entwicklungen in Europa ist jetzt auch in der Schweiz der Zeitpunkt gekommen, diese Vielfalt auf einen einheitlichen Standard zu reduzieren und somit den Zahlungsverkehr für alle Teilnehmer zu vereinfachen. In Zukunft werden für Zahlungsaufträge, Lastschriften und Kontoreporting einheitliche Meldungen eingesetzt, die auf dem ISO 20022 Standard basieren.

 

Die Schweizer Empfehlungen für diese Meldungen zwischen den Kunden und den Banken sind auf der ISO Payments Seite der SIX Interbank Clearing in den folgenden Dokumenten zusammengefasst:
  

Weiterführende Informationen

Spezifikationen für den ISO-20022-Standard

Spezifikationen der NAB AG für den ISO-20022-Standard in Schweizer und EPC Ausprägung zur Nutzung durch IT-/Software-Spezialisten: